Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Soziale Fragen

Schwerpunktheft 2017 "Naturschutz und soziale Fragen"


Cover der Fachzeitschrift Natur und Landschaft vom April 2017

Frohn, H.-W.: Sozialpolitische Entwicklungslinien des bürgerlichen Naturschutzes in Deutschland – Zeit für einen Neuanfang

Wichert, F., Biendarra, A. und Erdmann, K.-H.: Die sozial- und integrationspolitische Dimension des Naturschutzes

Eser, U. und Graumann, S.: Naturschutz als Frage der Gerechtigkeit – Bedeutung und praktische Relevanz

Hokema, D. und Heiland, S.: Stadtnatur und soziale Ungleichheit – ein Thema für den Naturschutz?

Jay, M.: Naturschutz in der Migrationsgesellschaft

Heft oder einzelne Artikel bestellen


Expertengespräch "Naturschutz und soziale Gerechtigkeit"


Expertengespräch Naturschutz und soziale Gerechtigkeit

Expertinnen und Experten diskutierten am 1. und 2. Februar 2017 im Rahmen eines wissenschaftlichen Gesprächs im BfN über den aktuellen Diskurs zum Themenfeld "Naturschutz und soziale Gerechtigkeit". Die Ergebnisse fließen in den BfN-Arbeits­schwerpunkt "Naturschutz und soziale Fragen" sowie in die Umsetzung des Handlungsprogramms Naturschutz-Offensive 2020 des Bundes­umwelt­ministeriums ein.
(Kurzinfo)


Bonner Gespräche zur Zukunft des Naturschutzes


Bonner Gespräche 2016

Die "Bonner Gespräche zur Zukunft des Naturschutzes" sind als mehrteilige Dialogreihe zu den Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels für den Naturschutz angelegt. Sie dienen als interdisziplinärer Austausch des BfN mit Menschen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wissenschaft über Naturschutzfragen. Ziel ist eine Neujustierung von Naturschutzkonzepten.


Seminare zu sozialen Themen in der Internationalen Naturschutzakademie des BfN


Tagungsteilnehmer in der INA Vilm (Foto: Thomas Hövelmann)
Tagungsteilnehmer in der INA Vilm

Naturschutz für alle - Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge (27.-30.06.2017, Thesenpapier: Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Tagung)

Naturschutz, einladend - sozial - integrativ. Naturerleben für alle: Angebote für Menschen mit Behinderung (24.-27.10.2016, Programm)


Forschungsvorhaben

"Perspektivwechsel: Die Bedeutung der biologischen Vielfalt für urbane sozial-ökonomisch benachteiligte Milieus und deren Lebensqualität": Über einen integrativen Mix von sozialwissenschaftlichen, ethnographischen, geisteswissenschaftlichen und pädagogischen Methoden sollen in diesem Vorhaben qualitative Daten darüber ermittelt werden, welche Bedürfnisse nach Naturerleben und -erfahrungen bei Menschen aus sozio-ökonomisch benachteiligten Bevölkerungsgruppen anzutreffen sind. Daraus lassen sich Empfehlungen für Akteure des Naturschutzes als auch der Praxis der Natur- und Umweltbildung sowie urbaner Sozialarbeit und Stadtplanung ableiten (Stiftung Naturschutzgeschichte, Laufzeit 07/2016-08/2019).

"Reflektierte Naturerfahrungen für benachteiligte Kinder und Jugendliche": Ungleichheiten in der Gesellschaft haben Auswirkungen auf natur- und umweltpolitische Fragestellungen. Sowohl die Naturbewusstseins-  als auch Umweltgerechtigkeits- und Jugendstudien zeigen Unterschiede im Bewusstsein und im Hinblick auf Naturzugänge je nach sozio-ökonomischer Lage einer Person. Das Projekt zielt auf die Entwicklung eines überregional gültigen, sowohl im schulischen als auch außerschulischem Bereich anwendbaren, umweltpädagogischen Modells zu angeleiteten und reflektierten Naturerfahrungen für bildungsbenachteiligte und naturferne Kinder bzw. Jugendliche (Universität Hamburg, Laufzeit 01/2017-11/2018). Den praktischen Rahmen für das Vorhaben liefert das Verbändeprojekt "Natur erleben" (s. u.).

"Naturschutz und soziale Fragen" ist ein Schwerpunkt im Mittelfristigen Forschungsprogramm 2017-2021 des BfN.


Verbändevorhaben

"Natur erleben verbindet - Naturerlebnis- und Mitmachangebote für Menschen aus sozial benachteiligten Schichten, Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete": In diesem Vorhaben entwickeln die Naturparke entsprechende Erlebnisangebote und Veranstaltungen für einen besseren individuellen Zugang zur Natur und ein vertieftes Verständnis von Naturschutzfragen (Verband Deutscher Naturparke, Laufzeit 05/2017-11/2018, Projektseite).


Foto: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
Kinder erkunden den Stadtwald Bergedörfer Gehölz in Hamburg

Das Projekt "Wald verstehen" und dessen Nachfolgeprojekt "Natur erleben" haben sich zum Ziel gesetzt, bildungsferne Kinder und Jugendliche aus großstädtischem Milieu mit dem Wald vertraut zu machen und diese für ein Engagement im Naturschutz zu begeistern. Die Teilnehmenden erhalten über Führungen und experimentelle Programme im Wälderhaus in Hamburg-Wilhelmsburg einen Zugang zum Naturschutz und hier vor allem zum Schutz des Waldes. Dabei werden besonders diejenigen gefördert, die aufgrund ihres kulturellen Hintergrundes kaum mit dem Thema vertraut sind. "Wald verstehen" war Projekt des Monats im November 2016 (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, "Wald verstehen": Laufzeit 04/2015-03/2017, ProjektseiteAbschlussbericht; "Natur erleben": Laufzeit 04/2017-09/2018, Projektseite).

Veröffentlichungen

Umweltministerkonferenz

Links